Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Lange Nacht

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrerin Marianne Ludwig, Berlin Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Künstlerin Elisabeth Löffler im Gespräch mit Katrin Heise (Wdh. v. 01.02.2019)

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.40 Uhr
Chor der Woche

11.45 Uhr
Rubrik: Klassik

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Andre Zantow Schwedens Corona-Bilanz Verkalkuliert oder vernünftig? Von Carsten Schmiester In Schweden sind im Frühjahr mehr als 5000 Menschen mit oder an den Folgen des Corona-Virus gestorben. Deutlich mehr als bei den skandinavischen Nachbarn, die alle das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben extrem heruntergefahren haben. In Schweden sind Geschäfte, Restaurant, Schulen und Kitas bis heute gehöffnet. Die Regierung verhängte Kontaktbeschränkungen und setzte auf die Vernunft der Bevölkerung freiwillig Abstand zu halten und wenig Menschen zu treffen. Hat sich die Strategie ausgezahlt? Gibt es keine Anti-Corona-Proteste wie in anderen Ländern? Ist die Wirtschaft weniger stark abgestürzt? Ist die Schuldenaufnahme geringer?

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Pflege und Profit Wie Beschäftigte für eine andere Finanzierung der Krankenhäuser streiten Von Johanna Tirnthal und Nicolas Morgenroth "Applaus reicht uns nicht" und "Profite pflegen keine Menschen" steht auf den Schildern. Im Herbst 2020 protestieren streikende Pflegekräfte am Kurfürstendamm in Berlin für ein anderes Gesundheitssystem. Die Aufmerksamkeit in der Pandemie ist für sie eine Chance, die aktuelle Krankenhausfinanzierung infrage zu stellen: Diagnosebezogene Fallpauschalen regeln hierzulande die Finanzierung der Gesundheitsversorgung. Krankenhäuser werden zu ökonomischer Effizienz angehalten. Die Fallpauschalen sollen die nötigen Anreize für eine gute und günstige Gesundheitsversorgung schaffen. Für die Pflegekräfte bedeutet das Arbeitsverdichtung und niedrige Löhne. Seit 2019 gilt das Fallpauschalensystem für die Pflege am Bett zwar nicht mehr. Doch für viele ist das nicht genug. Sie wollen das ganze Gesundheitssystem dem Profitinteresse entziehen. Aber wie können Pflegekräfte eine politische Auseinandersetzung führen, inmitten einer globalen Pandemie? Und wie wurden Krankenhäuser als profitorientierte Unternehmen überhaupt möglich?

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

Sisyphos Club, Berlin Aufzeichnung vom 27.11.2020 Ondrej Adámek "Dusty Rusty Hush" für Orchester Neues Werk für Orchester Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Robin Ticciati Philharmonie Berlin Aufzeichnung vom 26.01.2020 Ondrej Adámek "Kameny" für Chor zu 24 Stimmen und Ensemble RIAS Kammerchor Berlin Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Robin Ticciati

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Feature

Fake Family Menschenverleih in Japan Von Jean-Claude Kuner Regie: der Autor Mit: Christoph Gawenda, Katharina Matz, Corinna Kirchhoff, Eva Meckbach, Christian Schmidt, Ole Lagerpusch Ton: Thomas Monnerjahn Produktion: Deutschlandfunk Kultur / WDR 2019 Länge: 54'29 In Japan gibt es Agenturen, die Familienmitglieder zum Verleih anbieten. Was sagt das über unsere "echten" Beziehungen? Und wie sieht eine Familie aus, die stundenweise buchbar ist? In den 1980er-Jahren ist in Japan die erste Agentur für Leihfamilien entstanden. Im Angebot: buchbare Eltern, Kinder oder Lebenspartner. Der gesellschaftliche Druck und die wachsende Einsamkeit der Menschen sorgen für ein immer vielfältigeres Angebot. Wie entwickeln sich gespielte Beziehungen, wenn sie regelmäßig gepflegt werden? Und was erzählt das über unsere echten Beziehungen? Eine Erkundung japanischer Gesellschafts- und Familienstrukturen und der Qualität menschlicher Beziehungen, nicht nur in Japan. Jean-Claude Kuner, geboren 1954 in Basel, arbeitete von 1982 bis 1996 als Theater- und Opernregisseur, ist seit 1996 Rundfunk-Autor und Regisseur. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. für "Traumrollen" (Deutschlandfunk/HR 2013) - Hörspiel des Jahres 2013 - und für "Bukhara Broadway" (RBB/Deutschlandfunk/NDR 2012) - 2013 von der Asia-Pacific Broadcasting Union als bestes Feature geehrt . Zuletzt bei Deutschlandfunk: "I Love Dick - Die Autofiktion der Chris Kraus" (WDR/Deutschlandfunk Kultur 2018) und "Nietzsche in New York" (WDR/Deutschlandfunk 2018). Fake Family - Leihfamilien in Japan

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Chormusik

Chor und Gesellschaft Aktuelle Gespräche, Hintergründe und Berichte Moderation: Ruth Jarre

00.55 Uhr
Chor der Woche

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Americana Moderation: Thorsten Bednarz

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten