Features im Radio

Features

Samstag 09:00 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Kopftuchlos in Teheran Von Weronika Bohusz Regie: Friederike Wigger Produktion: rbb 2018

Samstag 09:05 Uhr Ö1

Hörbilder

Brüchige Gletscherehe Die Zusammenlegung der beiden Tiroler Skigebiete Ötztal und Pitztal Feature von Ilse Huber Noch ist es nicht soweit. Die beiden Tiroler Gletscherskigebiete Ötztal und Pitztal sind voneinander unabhängig zu erleben. Doch geht es nach den Betreibern der Bergbahnen Sölden und der Pitztaler Gletscherbahn, soll eine Verbindung hergestellt werden. Skifahren soll dann grenzenlos sein. Die Projektbetreiber erhoffen sich durch die Erweiterung eine "schneesichere" Ausdehnung der Wintersaison. Die touristische Infrastruktur soll ausgebaut und der Komfort auf die Spitze getrieben werden: Ein dreistöckiges Seilbahnzentrum samt Restaurants und Bars, ein befahrbarer Tunnel sowie ein Speicherteich plus Beschneiungsanlage sind geplant. Veranschlagte Kosten: knapp 132 Millionen Euro.Die Bevölkerung ist gespalten. Neue Arbeitsplätze, wirtschaftliche Stabilität, weniger Abwanderung erwarten sich die einen: Im Pitztal etwa ist die Hotellerie- und Tourismuswirtschaft der größte Arbeitgeber. Einen massiven Eingriff in die hochalpine Landschaft befürchten die anderen: Die Alpin- und Naturschutzvereine haben sich gegen das Projekt zusammenschlossen. Vor dem Hintergrund der global steigenden Temperaturen, die den Schnee früher als erwartet zum Schmelzen bringen, sei dieses Vorhaben höchst fragwürdig, so ihre Argumentation. Dann kommt Corona - und mit der Pandemie andere Voraussetzungen für den Skitourismus. Angesagt sind Abstand halten, Maskenpflicht und Sicherheitsregeln fürs Apres-Ski. Was bedeuten diese Veränderungen für das umstrittene Gletscher-Großprojekt? Eine Recherche von Ilse Huber. Redaktion: Eva Roither

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Nahe dem wilden Herzen Über die brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector Von Pociao Produktion: WDR/NDR 2004 Wiederholung: So 15.04 Uhr

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

radioFeature

Eine radioFeature von Christine Hamel BR 2020 Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr

Samstag 14:00 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Das Mädchen, das vom Himmel fiel Die abenteuerliche Überlebensgeschichte von Juliane Koepcke Von Renate Maurer Regie: Renate Maurer und Eva Roither Produktion: ORF/WDR 2019

Samstag 14:04 Uhr HR2

Archivschätze Menschen im Kaufhaus | An einem Brennpunkt der Großstadt | Peter Schier-Gribowksi

Noch im vorigen Jahr waren die Kaufhäuser in der Adventszeit rappelvoll. Doch die Corona-Pandemie setzt ihnen schwer zu. In diesem Feature aus dem Jahr 1956 erinnern wir an eine Zeit, in der Kaufhäuser eine geradezu magische Anziehungskraft hatten.

Samstag 14:05 Uhr BR-Klassik

Das Musik-Feature

"Glück, das mir verblieb" Erich Wolfgang Korngolds "tote Stadt" lebt Von Frank Halbach Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Es war die Zeit der Avantgarde, in der sich Komponisten wie Arnold Schönberg, Anton Webern oder Alban Berg für die Atonalität und später die Zwölftontechnik stark machten. Ein dreiundzwanzigjähriges Wunderkind jedoch setzte damals auf Spätromantik, Wagnersche Leitmotiv-Technik, raffinierte Instrumentierung und verschmähte auch die Einflüsse des Verismo à la Puccini nicht: Erich Wolfgang Korngold. Heraus kam eine der erfolgreichsten Opern der 1920er Jahre: "Die tote Stadt", frei nach dem Roman "Das tote Brügge" von Georges Rodenbach. Doch Korngolds Ruhm als Opernkomponist drohte - völlig ungerechtfertigt - bald zu verblassen. Seine jüdische Herkunft zwang ihn, in die USA zu fliehen, wo er bahnbrechende Filmmusik komponierte, u.a. zu "Robin Hood" und "Captain Blood" mit Errol Flynn. Ende der 1960er wurde die "Die tote Stadt" endlich wiederentdeckt: Ihre Musik bedachte man mit vielen Attributen: "verführerisch", "morbide", "psychologisch", "unzerstörbar, mächtig, lustvoll". "Die tote Stadt lebt"! Am 4. Dezember 2020 feiert sie ihren 100. Geburtstag.

Samstag 17:00 Uhr Bermuda.funk

RRRsoundZ

Ein Feature über die junge Berliner Post Punk-Szene dieses Jahrzehnts. Eine Szene, die an die rohe Energie des hochkreativen Undergrounds der 80er-Jahre erinnert, und doch in vielerlei Hinsicht eigene Pfade beschreitet und auch eine ganz eigene Infrastruktur entwickelt hat. So werdet ihr erfahren, wer Dong Xuan macht, warum die Allee der Kosmonauten eine wichtige Adresse ist, und welche Rolle eine gewisser T-Rex dort spielt. Bands: Diät, AUS, Hyäne, Pigeon u.v.a. Genres: Post Punk, Punk, Noise Rock, New Wave, Cold Wave Playlist: 01 Die Haut: Der Karibische Western ...

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Rückkehr nach Asprovalta Die Geschichte einer griechischen Gastarbeiterfamilie Von Rainer Schildberger Regie: Giuseppe Maio Mit: Luise Wolfram und dem Autor Ton: Martin Seelig Produktion: rbb 2019 Länge: 51"19 "Gastarbeiter", wie man sie früher nannte, hatten oft den Plan, nach einigen Jahren in ihre Heimat zurückzukehren. Wenige haben ihn verwirklicht. Pavlos und seine Frau Anatoly schon - aber erst nach vierzig Jahren. 1964 kommen Pavlos und seine Frau Anatoly als junge Gastarbeiter nach Deutschland. Der Plan: Wir machen das ein paar Jahre, sparen und kehren dann zurück. Aber der Plan geht nicht auf. Denn es gefällt ihnen im fremden Land, wo es Regeln gibt und Rechte und Aufstiegschancen. Sie bleiben. Auch wegen der Kinder, die irgendwann eigene Pläne haben. Erst nach über 40 Jahren kehren Pavlos und Anatoly zurück. Die Sehnsucht nach der Heimat war immer da. Aber hier merken sie, wie deutsch sie geworden sind. Sie vermissen die Ordnung. Neid schlägt ihnen entgegen, auch weil sie sichere Renten aus Deutschland beziehen. Geht doch zurück, wenn es euch nicht gefällt, sagen die Griechen. Doch Pavlos und Anatoly wissen sich zu helfen. Rainer Schildberger, 1958 in Berlin geboren, studierte Musik, Geschichte und Sport in Darmstadt, Berlin und Los Angeles. Seit 1994 Feature- und Hörspielautor. Schreibt auch Romane und Erzählungen. Für Deutschlandfunk Kultur u.a.: "Fuchtel und ich" (Deutschlandfunk 2018), "Ingredients of Democracy" (RBB/Deutschlandfunk 2016), "Die Tauben vom Hauptbahnhof" (Deutschlandfunk 2015) und "Das Katastrophenspiel" (NDR/Deutschlandfunk 2012). Er lebt in Berlin. Rückkehr nach Asprovalta

Freitag Sonntag